Die chinesische Teezeremonie

Bei einer chinesischen Teezeremonie wird ausschließlich ungesüßter grüner Tee getrunken, andere Getränke oder auch etwa ein Glas Wasser sind bei einer Teezeremonie verpönt.

Die chinesische Teezeremonie beginnt, indem durch den Teemeister erst einmal Teekanne und Teeschalen zur Reinigung mit heißem Wasser ausgespült werden, das dient auch dem Vorwärmen von Kanne und Schalen.

Dann gibt er die Blätter aus grünem Tee in die Kanne und gießt ihn mit heißem Wasser auf. Es gibt mehrere Aufgüsse, wovon jeder einen eigenen Namen hat. Der erste wird “Aufguss des guten Geruchs” genannt. Der Tee wird sofort, ohne Brühzeit, in die Schalen verteilt, jedoch nicht getrunken. Dieser erste Aufguss hat den Zweck, die Teeblätter, die sich während des Fermentierungsprozesses zusammengezogen haben, zu öffnen und einen Teil der bitterherben Geschmacksstoffe damit herauszulösen. Dadurch wird der Geschmack der nächsten Aufgüsse wesentlich milder.

Der nächste Aufguss wird “Aufguss des guten Geschmacks” genannt. Hier wird der Tee nach rund zehn bis dreißig Sekunden eingegossen. Dieser Prozess wird so nun bis zu 15mal wiederholt. Das geht allerdings nur, wenn der Tee auch von entsprechend guter Qualität ist.

Ab dem dritten Aufguss nennt man diese “Aufgüsse der langen Freundschaft”, die Zeit des Ziehens verlängert sich gegenüber dem vorigen Aufguss jeweils um 10 Sekunden, dadurch hat der Tee auch immer wieder einen unterschiedlichen Geschmack.

Die Teezeremonie drückt eine besondere Wertschätzung und Ehre gegenüber dem Gast aus. Sie ist in der chiesischen Kultur so sehr verankert, dass früher die Teekanne sogar als Statussymbol galt und deutlich machte, welcher sozialen Schicht jemand angehörte. Das Teegeschirr aus Porzellan war früher nur der höhergestellten Gesellschaft vorbehalten. Einfache Leute tranken ihren Tee aus einer Zinnkanne.

Wie es in fast jeder Kultur ein Gericht gibt, das – je nachdem wie gut und geschickt es zubereitet wird – die Heiratsfähtigkeit junger Frauen zum Ausdruck bringt, so ist dies in der chinesischen Kultur der Tee.

admin

View more posts from this author